Günstig mit Kindern reisen – So machen wir es!

„Reisen ist teuer“, „Mit Kindern zu verreisen ist unbezahlbar“ oder auch „Wie macht ihr das, dass ihr so oft in den Urlaub fahrt“, all dies hören und lesen wir immer wieder. Da wir verhältnismäßig günstig reisen, wird es Zeit auf die letzte Frage zu antworten und die anderen Fragen zu widerlegen: Heute zeigen wir dir, wie wir unseren Urlaub buchen und wie du, auch mit minimalsten Budget, reisen kannst!

Günstig Reisen mit und ohne Kind – Wie geht das?

Bevor ich erkläre, wie wir unsere Reisen planen (der erste wichtige Punkt: Planung), muss ich erstmal grundsätzlich sagen, dass jeder anders reist und natürlich ein eigenes Budget hat. Was für den einen günstig ist, ist für den anderen teuer. Der eine braucht nicht auf den Euro schauen, will einfach nur ein paar Wochen verreisen ohne sich um etwas zu kümmern und bucht was ihm gefällt ohne auf den Preis zu achten. Der andere muss jeden Euro zwei Mal umdrehen oder möchte einfach mit seinem Budget besonders viel reisen und plant daher alles sehr genau. Aber ich vermute den meisten geht es so wie uns: Wir sparen um unsere Reisen zu finanzieren und wollen das bestmögliche Preis-Leistungsverhältnis erreichen.

Persönlich versuchen wir günstig zu reisen, aber dabei achten wir auf einen gewissen Komfort. Das bedeutet, wir wollen ein schönes, sauberes Zimmer oder Apartment, dass natürlich ein eigenes Bad hat und wenn möglich, haben wir auch gern einen Balkon. Dort relaxen wir abends, lesen oder schauen Filme auf dem Laptop. Auf einen Fernseher verzichten wir und auch Frühstück brauchen wir zumindest bei Ferienwohnungen in der Regel nicht.

Studio in Tsokas Hotel Finikounda

Unser großes Zimmer mit Küche in Finikounda in Griechenland kostete etwa 50,-€ für eine Nacht.

Als wir jünger und als Backpacker unterwegs waren, war uns vieles egal. Wir hatten gespart, aber kein regelmäßiges Einkommen, dafür aber unendlich Zeit, also war es wichtig jeden Euro zwei Mal umzudrehen um möglichst lang reisen zu können. Also übernachteten wir in einfachen Zimmern für 10,-€ die Nacht oder im Hostel. Heute ist es anders. Wir haben weniger Zeit und mehr Geld, daher wählen wir unsere Unterkünfte mit Bedacht.

Aber zurück zum Thema: Wie kann man günstig verreisen? Für mich besteht dies aus mehreren Punkten: eine flexible, kluge Termin- und Reisezielwahl, die Entscheidung zwischen Pauschalreise und Individualtrip, natürlich ein umfassender Preisvergleich und das Wichtigste: Recherche, Recherche, Recherche.

Hört sich doch ganz einfach an, oder? Ist es auch. Das Einzige, was man dafür braucht, ist Zeit. Ich investiere viele Stunden in die Recherche, beobachte über Wochen oder auch mal Monate Preise und kalkuliere, was unser Urlaub kosten wird. Für manchen wird sich das nervig anhören, aber ich liebe es mich mit unseren Reisen zu beschäftigen, freue mich über so manches Schnäppchen und all dies steigert meine Vorfreude. Ja, bei uns bin ich für die Planung zuständig, die Männer kommen einfach gern mit 😉

Nun gibt es vermutlich Menschen, die da keine Lust drauf haben. Diese Leute haben drei Möglichkeiten:

  1. Sie brauchen nicht recherchieren, weil sie ein sehr großes Budget haben.
  2. Sie gehen ins Reisebüro mit ihrem Budget und buchen, was ihnen empfohlen wird, also meistens eine Pauschalreise. Vorteil: keine Recherche nach Hotels und Flügen notwendig. Nachteil: besonders in den Sommerferien ist dies oftmals eine extrem teure Option.
  3. Sie haben keine Lust etwas Zeit zu investieren, haben aber gleichzeitig ein kleines Budget. Das bedeutet, eine Reise zu finden, die den finanziellen Möglichkeiten entspricht, wird schwierig. Und zack, schon haben wir das Vorurteil, dass Reisen immer teuer ist. Dabei ist es das gar nicht, das Problem ist nur, das günstig Reisen eben Zeit kostet. Also ist für Menschen mit wenig Budget dieses die beste Option: Sie setzen sich hin und fangen an zu lesen, zu suchen, zu vergleichen und werden vermutlich überrascht sein, dass Reisen für jedes Budget möglich ist.

Genug der Theorie, nun geht es ans Eingemachte.

Innenstadt von Shkodra.

Unser Apartment in Innenstadt von Shkodra in Albanien kostete uns gerade mal 29,-€ pro Nacht.

Flexibilität beim Reiseziel

Die erste Frage lautet immer: Wo soll es hingehen? Wenn wir keine Idee haben und es einfach nur darum geht etwas neues zu entdecken, ist es immer am Besten, wenn wir offen nach Reisezielen suchen und nur ein paar Kriterien festlegen: soll man baden oder wandern können, soll es viel Kultur geben, soll es eine Städtereise sein, wie soll die Anreise erfolgen, soll das Wetter warm sein oder ist das egal?

Unseren Haupturlaub verbringen wir gern irgendwo in Meernähe mit gutem, nicht zu heißen Wetter. Da wir aus Schleswig-Holstein sind, entfällt die Anreise mit dem Auto oder der Bahn meist, da es bis in den europäischen Süden mindestens 15 Stunden Fahrt sind. Also schaue ich, wo man günstig hinfliegen kann.

Meist mache ich es so, dass ich google flights aufrufe und dort „Reiseziele entdecke“. Es kann angegeben werden, welches der Startflughafen ist und wie lange man in den nächsten sechs Monaten verreisen möchte, z.B. zwei Wochen. Dann öffnet sich die Weltkarte und es werden unendlich viele Reiseziele mit Preisen auf der ganzen Welt angezeigt. Nun grenze ich unsere Ziele ein, indem ich sage, was ich nicht möchte. Also maximal ein Zwischenstopp, keine Flugpreise über XX Euro pro Person, keine längeren Flugzeiten. Es gibt viele Möglichkeiten die Suche einzuschränken.

Google Flights, hier kann man Reiseziele entdecken

Und so geht’s: google flights aufrufen und rechts auf „Reiseziele entdecken“ klicken.

Danach schaue ich mir die Ergebnisse genauer an und vergleiche, was zu meinen Kriterien passt, also z.B. welche Ziele liegen in der Nähe vom Meer, was würde uns interessieren und wo waren wir noch nicht. Meist begrenzt sich das Ergebnis damit auf einige Ziele.

Karl und Sebastian beim Blick über Lissabon

Karl und Sebastian genießen die Aussicht bei unserem spontanen Kurztrip nach Lissabon. Der Flug hat 70,-€ für Hin- und Rückflug pro Person gekostet.

Um einzuschätzen, ob diese in unser Budget passen, mache ich einen Schnellcheck und google, wie die Lebenshaltungskosten sind. Das bedeutet, ich gebe den Ort bei der Hotelsuchmaschine ein und schaue, wie da die Preise für ein gut bewertetes, einfaches Hotel sind. Außerdem checke ich beim Mietwagenverleih, wie teuer ein Fahrzeug für unsere Reisezeit sind. Damit kann ich meist schon einschätzen, ob das Ziel in Frage kommt.

Danach suche ich den Ort in Kombination mit dem Begriff „Sehenswürdigkeiten“ und gucke, ob es interessante Dinge in der Gegend gibt. Wenn das alles passt, merke ich mir den Flug und checke dann das nächste Reiseziel.

So arbeite ich mich durch die verschiedenen Optionen. Manchmal gehe ich auch noch die auf Website der Billigflieger, die von unserem Heimatflughafen Hamburg aus starten. Dort schaue ich auch, wo der jeweilige Anbieter direkt hinfliegt und prüfe die Preise.

Nach all dem habe ich meist unser nächstes Reiseziel eingegrenzt. Dann lese ich dann ein paar Reiseberichte um zu sehen, wie andere das Land oder den Ort empfunden haben.  So bekomme ich einen besseren Eindruck.

Nun denkst du dir vielleicht: „Ist denen total egal, wohin es geht?“. Die Antwort ist Jein. Wenn wir ein bestimmtes Ziel haben, wie z.B. Neuseeland, brauche ich die Inspiration nicht. Aber wenn wir nur wissen, dass es dieses Jahr nach Europa gehen soll, dann sind wir sehr offen. Wir mögen es, wenn es touristisch nicht überlaufen ist, aber das ist auch schon alles. Auf all unseren Reisen und bei aller Recherche haben wir gelernt, dass so gut wie jedes Ziel seinen Reiz hat. Überall gibt es spannendes zu entdecken und wenn es keine klassischen Sehenswürdigkeiten sind, dann ist es zumindest eine andere Kultur mit, für uns, fremden Eindrücken, die eine Reise zum Abenteuer machen. Man muss nur mit offenen Augen und Herzen reisen. Von daher können wir dir nur empfehlen offen und ohne Vorurteile auf Urlaubssuche zu gehen. Du wirst überrascht sein, was für unentdeckte Juwele da draußen zu finden sind.

Lake Koman Albanien Bootstour

Willkommen im unentdeckten Europa: Albanien.

Pauschalreise vs. Individualtrip

Viele Urlauber bevorzugen den Pauschaltrip. Klar, das ist einfach, denn man schaut den Katalog oder das Netz durch, sucht sich das schönste Hotel aus und bucht. Dann bekommt man die Tickets und Voucher, fährt zum Flughafen, wird am Zielort abgeholt und zum Hotel gebracht. Wenn vor Ort was sein sollte, hat man immer das gute Gefühl, dass da noch ein Veranstalter ist, der eingreifen kann. Das hört sich gut an und es ist auch sehr bequem.

Die Vorteile liegen also auf der Hand. Die Nachteile sind aber auch klar: Für diesen Service zahlt man natürlich einen höheren Preis, der bei Buchungen im Internet auch noch schwer zu bestimmen ist. Zumindest bei Suchen als Familie habe ich das Gefühl, dass auf den Online-Plattformen der Preis sehr oft nochmals aktualisiert werden muss, bevor man zum Endpreis kommt. Das nervt, macht den Preisvergleich umständlich und es dauert lange. Und zu guter Letzt: Man kann nur zwischen den Unterkünften wählen, die im Programm der Reiseanbieter sind. Dabei gibt es in den Urlaubsorten meist so viele schöne, kleine und große Hotels, die individuell arbeiten, ein tolles Preis-Leistungsverhältnis haben und auch top bewertet sind. Diese Unterkünfte entgehen einen bei einer Pauschalreise.

Chanthaburi Thailand Kasemsarn Hotel

Gibt es nicht im Pauschalkatalog: Unser Zimmer im Kasemsarn Hotel in Chanthaburi in Thailand: klein, aber gemütlich. Mit Frühstück für 20,-€ pro Nacht für zwei Erwachsene und ein Baby.

Daher bevorzugen wir den Individualtrip. Das bedeutet, wir buchen unsere Reise selbst, recherchieren nach Hotels, Flügen, Mietwagen und Locations. Dies ist für uns günstiger als ein vergleichbarer Pauschaltrip und wir haben exakt die Reise, wie wir sie uns wünschen. Dies gilt bereits in der Nebensaison, aber in den Sommerferien, wenn die Pauschalpreise förmlich explodieren, haben wir horrende Preisunterschiede festgestellt. Sprich, besonders Eltern mit Schulkindern sollten die Individualreise in Betracht ziehen.

Nun gibt es noch das Argument der „Vor-Ort-Betreuung“ durch den Reiseanbieter, das für die Pauschalreise spricht. Aber mal ganz im Ernst, wenn wir unsere Reisen individuell buchen, haben wir bereits vorher recherchiert und wissen, was uns erwartet. Es ist bisher sehr selten vorgekommen, dass uns etwas nicht gefiel. Dann sprachen wir mit der Rezeption oder dem Besitzer und es gab immer eine Lösung. Also keine Angst vor der Individualbuchung, die Gefahr, dass etwas schief läuft ist sehr, sehr gering.

Übrigens, es gibt für uns aber auch Situationen, in der wir pauschal gebucht haben. Als Karl noch klein war, waren wir zwei Mal im All inclusive Urlaub in der Türkei und jedes Mal in der absoluten Nebensaison Anfang Januar und Ende November. Es war superschön und extrem günstig. In der Nebensaison kann sich also auch eine Pauschalreise lohnen. Aber trotzdem solltet ihr vorher vergleichen.

Ein letzter Tipp zur Pauschalreise: wenn es pauschal sein soll, checkt die Preise für eine und für zwei Wochen. In der ersten Woche wird der Flug und Transport mitberechnet. In der zweiten Woche nur eine Hotelverlängerung, so dass die zweite Woche oft nur ein Viertel von der ersten Woche kostet. Und wenn man schon wegfliegt und für eine Woche 600,-€ zahlt und für die zweite nur 150,-€ mehr, dann lohnt sich eine Verlängerung.

Kluge Terminwahl

Und so komme ich direkt zum nächsten Thema. Die Terminwahl ist unglaublich wichtig und solange eure Kinder noch nicht zur Schule gehen, solltet ihr die Ferien meiden. Da in der Zeit die meisten Menschen Urlaub haben, macht es Sinn auf die umliegenden Monate auszuweichen. Dann ist es nicht so voll, es wird günstiger und die Temperaturen sind angenehmer. Letzteres gilt besonders bei Reisen in den Süden Europas. In den Hauptreisemonaten Juli und August hat man hier oft Temperaturen bis zu 40°C. Im Mai/Juni und September/Oktober sind es angenehme 25-30°C, dass Wasser warm genug zum Baden, es ist aber günstiger und nicht so überlaufen.

Wenn ihr aber auf die Ferienzeit angewiesen seid, denkt doch mal über eine Fernreise nach. Ja, ein Flug nach Thailand mag teurer sein, aber vor Ort sind die Kosten für Hotel und Essen gering, so dass sich das wieder ausgleicht. Wir rechnen zum Beispiel in Thailand mit Kosten von ca. 500,-€ pro Flug, ein Dreierzimmer im schönen 3 oder 4 Sterne Hotel gibt es schon ab 30,-€ pro Nacht und Thai Essen gibt es schon ab 0,50€ am Straßenstand oder 1,50€ im Restaurant.

Thai Gerichte Som Tam Grüner Papayasalat, pork garlic pepper, curry massamam

So viel leckeres Thaifood. Die Kosten für diese drei Gerichten liegen zusammen bei etwa 5,-€. Mehr thailändisches Essen findest du hier: Thai Gerichte.

Denn in unseren Sommerferien ist in Thailand während Nebensaison, genauer gesagt Regenzeit. Das hört sich erstmal abschreckend an, Regenzeit… das ist für viele Leute wochenlanger Dauerregen. Dabei stimmt das gar nicht. Ja, es wird regnen, aber wir waren schon viele Male in der Regenzeit in Süd-Ost-Asien und es war meistens so, dass es am Nachmittag für eine Stunde regnet. Außerdem schüttet es gern nachts und dann gewittert es auch oft. Aber am Tag hat man warmes Wetter, teilweise etwas schwül, aber trotzdem schön.

Strand bei Thai Mueang

Unser Lieblingsstrand in der Nähe von Khao Lak in Thailand. Mitten in der Regenzeit.

Ihr habt keine Lust auf eine Fernreise? Dann überlegt euch auch andere Optionen wie einen Campingurlaub? Wir werden in diesem Jahr zum ersten Mal einen Camper in Deutschland mieten und in den Herbstferien in den Süden fahren. Überraschenderweise ist Anfang Oktober bereits Super-Spar-Saison und das Wohnmobil kostet gerade mal die Hälfte von dem, was es in der Hauptsaison kostet. Also warum nicht auf eine Urlaubsreise im Sommer verzichten und stattdessen in den Herbst- oder Frühlingsferien verreisen?

Oder ihr wollt gar nicht lange verreisen und habt nur einen Kurztrip geplant? Dafür habt ihr euch ein verlängertes Wochenende mit praktischem Brückentag ausgesucht? Super, dadurch spart ihr einen Urlaubstag. Leider haben viele andere Menschen dieselbe Idee und die Reisen in diesem Zeitraum werden schnell sehr teuer. Oder um es anders zu sagen, der gesparte Urlaubstag kostet euch vermutlich das Doppelte, was solch ein Kurztrip sonst gekostet hätte. Überlegt euch also vorher, ob ihr bereit seid mehr zu zahlen um den Urlaubstag zu sparen.

Recherche, Recherche, Recherche

Nun komme ich zum wichtigsten Punkt bei der Urlaubsplanung: die Recherche. Aber was bedeutet das? Das bedeutet, ich suche verschiedene Plattformen ab, um den passenden Flug oder das richtige Hotel für uns zu finden.

Besonders bei letzterem Punkt kann sich das Prozedere manchmal ziehen, denn ich schau mir natürlich auch Bewertungen an und überlege, welches das passende Hotel sein könnte. Da ich mich dabei fast nie auf einen ganz bestimmten Ort festlege und stattdessen auch einen gewissen Umkreis in Betracht ziehe, kann es manchmal recht viel sein. Hier hilft dann wieder ein Filter.

Aber ich gehe jetzt einmal ins Detail und zeige dir, wie ich die einzelnen Optionen vergleiche.

Preisvergleich bei Flügen

Der Preisvergleich bei Flügen ist relativ einfach. Wie oben schon erwähnt, gucke ich mir die Optionen bei google flights und bei den Fluganbietern direkt an. Danach habe ich meistens eine Flugroute im Kopf und suche bei momondo und swoodoo.

Bei swoodoo kann man den Flug angeben und als Start- und Enddatum plus/minus drei Tage angeben. Danach wird eine Tabelle mit allen Preisen angezeigt und ich wähle den Preis, der mir passend erscheint. Alternativ kann man links noch nach Airlines, Flugzeiten und vielem mehr filtern. Oben links gibt es von swoodoo die Info, wie die Preisentwicklung für diese Strecke ist und es empfohlen ob sich lohnt zu buchen oder zu warten.

Bei Momondo werden bei der Suchanfrage direkt alle Flugpreise für zwei Wochen angezeigt. Dies ist äußerst praktisch, wenn man flexibel ist und nicht auf ein ganz exaktes Datum angewiesen ist. Auch hier gibt es eine Info, ob eine Preissenkung oder -steigung erwartet wird. Außerdem kann man einen Preisalarm einstellen. Dieser benachrichtigt mich automatisch, wenn die Preise sich ändern.

Zusätzlich habe ich Newsletter-Abos von verschiedenen Fluggesellschaften und von travel-dealz. So werde ich direkt informiert, wenn man wieder eine Sonderaktion ansteht.

So beobachte ich die gewünschte Flugroute für einige Zeit und bekomme ein Gefühl für die Preise. Wenn ein Sonderangebot aufkommt oder ich denke, dass ich der Preis sich nicht nach unten bewegen wird, buche ich. Hierbei buche ich nicht so früh wie möglich, ich glaube, dass das die Preise sehr weit im Voraus, sagen wir mal 7-12 Monate vor Abflug recht teuer und preisstabil sind. Danach fangen sie an zu schwanken, es kommen immer mal Sonderangebote rein und spätestens 4 Monate vorher buche ich. Ausnahme: Wenn wir einen spontanen Kurztrip machen, dann schaue ich einfach wo es gerade günstig Flüge hingehen und schlag zu, wenn ich den Preis angemessen finde.

Preisvergleich von Hotels, Ferienwohnungen,

Zimmern und Campingplätzen

Was macht den Preis bei Übernachtungsgelegenheiten aus? Hierfür gibt es verschiedene Faktoren, zum Beispiel der Standard: ein fünf Sterne Hotel ist natürlich (meistens) teurer als ein drei Sterne Hotel. Dann die Ausstattung, je mehr Schnickschnack desto teurer. Daher ist immer die Überlegung, ob das wirklich alles benötigt wird. Ein Swimmingpool macht sich zwar toll auf Fotos, aber bei einer Reise ans Meer kann man doch auch drauf verzichten. Und der größte Preistreiber ist natürlich die Lage. Der Meerblick ist gewiss phantastisch und wir lieben das auch. Aber wenn das Budget nicht gross ist, sollte man sich überlegen, ob es nicht auch ein Guesthouse oder ein Apartment einige Gehminuten vom Strand entfernt sein kann, anstatt das vier Sterne Hotel direkt am Meer. Während ersteres auch in der Hauptsaison schon ab 50,-€ zu finden ist (für die ganze Familie), kostet ein luxeriöses Hotel schnell mal das Vierfache oder mehr.

Alternativ gucke ich auch in Nachbarorten nach schönen Übernachtungsmöglichkeiten. Je nachdem ob wir mit dem öffentlichen Nahverkehr oder mit dem Mietwagen unterwegs sind, achten wir darauf, ob derOrt gut an die Öffis angeschlossen ist oder ob es Parkplätze gibt. Dann ist ein Hotel „ab vom Schuss“ eine gute Option.

Um die passende Unterkunft zu finden, schaue ich in erster Linie bei booking* und bei airbnb. Bei beiden Portalen gebe ich meist den Ort und einen maximalen Preis an. Danach schaue ich mir die Karte an und rufe Angebote auf, die mir von der Lage her gut gefallen. Diese lese ich dann genauer, die Beschreibung und die Bewertungen sind hier ausschlaggebend. Meine Favoriten speicher ich und wenn ich fertig sind, schaue ich mir diese Hotels erneut an und dünne weiter aus.

Hotelsuche bei booking über die Karte

Das ist die Hotelkarte von Booking. Ein bequemer Weg um passende Hotels zu finden.

Nun verrate ich dir noch einen sehr guten Trick. Wenn du mit einem Kind unter 12 Jahren reist, führe die Suche bei booking zwei Mal durch. Einmal gibst du dabei dein Kind an und einmal nicht. Du wirst sehr unterschiedliche Ergebnisse bekommen und die ohne Kind solltest du ganz genau anschauen. Viele Hotels haben eine Richtlinie, dass Kinder bis zu einem gewissen Alter kostenlos im Bett der Eltern mitschlafen oder sogar ein kostenloses Zustellbett bekommen. Die Altersangabe ist dabei je nach Hotel unterschiedlich.

Ein Beispiel: Das HolidayInnExpress in Köln kostet bei meiner Recherche für 2 Erwachsene 75,-€ pro Nacht. Wenn ich ein Kind mitangebe, liegt der Preis bei 114,-€. In den Hotelrichtlinien steht, dass ein Kind bis 17 Jahre kostenlos im Bett der Eltern schläft. Bei so großen Kindern ist dies wahrscheinlich keine Option, aber bei jüngeren Kindern ist dies zumindest beim Kurztrip eine gute Möglichkeit um Geld zu sparen.

Übrigens: Wenn du über booking buchen möchtest, klick doch erst auf diesen Link: booking Freunde werben und führe dort die Buchung durch. Ist deine Buchung teurer als 120,-€, bekommst du damit automatisch einen Rabatt über 15,-€ genehmigt. Nach deinem Aufenthalt bekommen wir von booking dann auch eine 15,-€ Prämie geschenkt. Wir haben also beide direkt gespart.

Mein zweiter Favorit beim Suchen einer Unterkunft ist Airbnb. Hier kannst du Zimmer und ganze Unterkünfte suchen. Viele Anbieter sind privat, aber es gibt mittlerweile auch Unternehmen, die hier inserieren. Ich finde das ganz interessant, besonders in Regionen, wo booking wenig Angebote hat. Wenn du dich über unseren Link registrierst, erhältst du direkt ein Startguthaben, welches du bei der ersten Buchung einsetzen kannst: Airbnb Freundelink.

Geheimtipp ohne Budget: Couchsurfing und Housesitting

Du hast eigentlich gar kein Reisebudget und möchtest trotzdem mal rauskommen? Auch das ist möglich. Ja, du liest richtig. Du kannst (fast) ohne Geld verreisen. Das geht beim Couchsurfing oder auch durchs Housesitting.

Couchsurfing ist eine weltweite Plattform auf der Menschen kostenlose Übernachtungen anbieten. Manche machen dies, weil sie gern andere Kulturen kennenlernen möchten, weil sie einfach sehr gastfreundlich sind oder auch weil sie die Hotelpreise in ihrer Stadt unverschämt finden. Letzteres ist mir in New York passiert. Dort habe ich vor einigen Jahren für sechs Nächte am Broadway in Manhattan gewohnt. Völlig kostenlos. So bin ich schon viel um die Welt gereist. Bei meinem ersten Neuseelandtrip habe ich in sechs Wochen nur etwa 100,-€ für Übernachtungen ausgegeben, den Rest der Zeit übernachtete ich bei Couchsurfern.

Couchsurfing ist so spannend. Mal schlief ich auf einer Couch im Wohnzimmer, mal hatte ich ein eigenes Zimmer und einmal durfte ich im Gästehaus einziehen. Wie genau die Umstände vor Ort sind, beschreiben die Gastgeber vorher in ihrer persönlichen Beschreibung. Auch erzählen sie über sich, ihre Hobbies und ihr Leben. Bei der Suche kann man eingeben, welche Couchsurfer man sucht, also z.B. dass Familien willkommen sind, dass die Gastgeber in einem bestimmten Alter sind (ich habe mir immer Familien zum Übernachten gesucht, da ich keine Lust auf junge Partygänger hatte), ob Kinder oder Haustiere vorhanden sind, ob man im eigenen Zimmer schläft und so weiter. Es gibt viele Optionen. Ich fand es immer toll und auch in Deutschland haben wir bereits andere Couchsurfer aufgenommen. Und nein, gefährlich ist es auch nicht und es gibt Bewertungen von anderen, ehemaligen Gästen.

Australien

Hier habe ich einen Ausflug mit meiner Couchsurfing Familie an die Küste in die Nähe von Adelaide in Australien gemacht. Kängurus sprangen vorbei, wir genossen das Panorama und erzählten übers Reisen.

Falls Du mal Lust hast Couchsurfing zu testen, leg los. Aber bitte denke daran, dass die Gastgeber nicht nur dein Hotel sein wollen, sondern auch an dir interessiert sind. Das bedeutet, dass man auch Zeit zusammen verbringt, vielleicht zusammen isst oder auch mal einen Ausflug zusammen macht. Übrigens: Als Dankeschön habe ich meistens für meine Gastgeber einmal ein deutsches Essen zubereitet.

Eine andere Möglichkeit zum kostenlosen Reisen ist Housesitting. Hierbei fahren Leute in den Urlaub und suchen für die Zeit einen Housesitter, der sich ums Haus und meist auch um ein paar Haustiere kümmert. Dies wird natürlich vorher festgelegt. Hier gibt es auch alles, was man sich vorstellen kann: von der kleinen Wohnung in der Großstadt bis zur Riesenvilla am Meer. Und es ist kostenlos, lediglich die Registrierung auf den Portalen kostet einmalig ein paar Euro.

Housesittingmöglichkeiten gibt es weltweit. Wir selbst haben es noch nicht getestet, aber werden das auf jeden Fall mal angehen. Aber die Kollegen von kindimgepaeck waren schon mehrmals Housesitter und sind begeistert. Ihre Berichte findest du hier.

So, und wieso schreibe ich nun, dass das Reisen fast kostenlos ist? Weil die Übernachtung kostenlos ist, aber für die Anreise musst du ein paar Euros aufbringen. Die günstigste Möglichkeit ist oftmals der Reisebus. Die Strecken führen durch ganz Europa und starten schon bei 5,-€. Auch hier gilt, vergleichen und beobachten.

Fazit – so geht günstig Reisen

Mein Fazit fällt klar aus: günstig Reisen ist möglich. Wenn du gut recherchierst, flexibel bist und ordentlich vergleichst, wirst du einen tollen Familienurlaub zusammenstellen, der perfekt zu euren Bedürfnissen passt und trotzdem nicht den Geldbeutel sprengt. Probiere es aus, du wirst überrascht sein.

Wie ist deine Erfahrung beim Urlaub buchen? Hast du noch eine Tipp, den ich noch nicht aufgeführt habe? Wir freuen uns auf deinen Kommentar.

Günstig reisen mit Kindern, auch in den Sommerferien. Das ist möglich, wir verraten dir unsere besten Tipps für jedes Budget und zeigen dir, wie du auch ohne Geld deiner Familie eine Reise ermöglichen kannst. #reisenmitkindern #reisemitkind #reisekosten #reisebudget

Pinne unseren Artikel auf Pinterest und teile ihn mit anderen.

Ein Kommentar zu “Günstig mit Kindern reisen – So machen wir es!

Kommentar verfassen