Wissenschaftliche Experimente zum Anfassen im Universum Bremen

Wie entstehen Wellen, wie fühlt sich ein Erdbeben an und wie funktioniert Strom? Dies und viele andere Fragen werden im Wissenschaftsmuseum Universum Bremen erklärt, kindgerecht und zum Anfassen. Ein großer Spaß für die ganze Familie mit hohem Lernfaktor. Was dich im Universum erwartet, zeigen wir dir in diesem Artikel.

Was kann man im Universum Bremen machen?

Das Universum Bremen ist ein wissenschaftliches Mitmach-Museum. Hier können Kinder und Erwachsene Experimente durchführen und so ein Stück mehr verstehen, wie die Welt, die Natur, Physik und Chemie funktionieren. Das Schöne dabei ist, dass der Spaßfaktor nicht zu kurz kommt und es viel zum Erleben und Staunen gibt.

Wenn du zum Universum anreist, ist es eigentlich kaum zu übersehen, denn an der Straße taucht auf einmal ein riesiger Wal auf. Ja, du hast richtig gelesen, ein Wal. Natürlich handelt es sich nicht um den Meeresbewohner, sondern um ein riesiges Gebäude, welches einem Wal nachempfunden wurde. Es sieht schön aus und ist ein richtiger Blickfang.

Wal im Bremen Universum

Im Wal findest du die Haupt- bzw. Dauerausstellung des Museums. Über 300 Ausstellungsstücke wurde in verschiedene Kategorien sortiert, z.B. Technik, Mensch und Natur. Und auf jedem Stockwerk findest du eine dieser Kategorien.

Aber das Science Center besteht aber aus mehr als nur dem Walgebäude. Der Eingang befindet sich im Haus daneben. Du wirst es nicht verpassen, denn davor wartet ein Auto darauf von dir hochgehoben zu werden. Dank Wissenschaft gelingt das im Handumdrehen.

In dem Eingangsgebäude gibt es wechselnde Sonderausstellungen. Diese sind spannend gestaltet und natürlich laden sie auch zum Mitmachen ein. Bei unserem Besuch war das Thema „Der mobile Mensch“. Mit einem Mobilitätsball (eine kleine Kugel) konnte man sich bei insgesamt acht Stationen einloggen, verschiedene Dinge ausprobieren und so Stück für Stück mehr über verschiedene Arten der Mobilität erfahren. Welche Arten der Fortbewegung sind verfügbar, was für Vor- und Nachteile gibt es, wie kann Verkehr gesteuert werden und welche Rolle spielt die Energieversorung dabei.

Neben der Sonderausstellung findest du den etwa 5000 qm großen Außenbereich vom Universum. Hier kann man sich richtig austoben, durch Tunnel krabbeln, klettern und mit der Wasserbahn experimentieren. Ein Abenteuerland nicht nur für Kinder, auch die Erwachsenen sind gefragt. Highlight ist der 27 m hohe Turm der Lüfte. Auf verschiedenen Abschnitten geht es bis nach oben, natürlich begleitet von Mitmach-Stationen rund ums Thema Wind. Oben erwartet dich dann eine schöne Aussicht über das ganze Gelände und schon dafür lohnt sich das Treppen steigen.

Mehr zu den Dauerausstellungen

Am meisten Zeit verbringst du vermutlich in den Dauerausstellungen. Jedes Stockwerk hat seinen Reiz und bietet viel zum Entdecken.

Helix Treppe im Bremen UniversumIm Bereich Technik gibt es zum Beispiel eine Station, wo du Stromverbindungen herstellen kannst. Dem einen oder anderen ist dies vermutlich noch aus dem Physikunterricht bekannt. Das bringt richtig Spaß und wir haben viel Zeit dort verbracht.

Uns gefiel aber auch die Blitzmaschine und das absolute Highlight war die Kugelbahn am Ende des Raumes. Auf der riesigen Bahn flitzen Kugeln über die Schienen, klettern Treppen hoch oder benutzen einen Aufzug. Überall bewegt sich etwas und die Augen müssen schnell sein um mithalten zu können. Natürlich kann auch hier etwas gesteuert werden. Betätige zum Beispiel die Weiche und entscheide mit, wo der Weg der Kugeln als nächstes hinführt oder lass den Fahrstuhl fahren um Kugeln zu transportieren.

Danach erkundeten wir das Stockwerk zum Menschen. Wie der Name schon sagt, geht es um Menschen. Dies umfasst den Körper, auch auch Dinge wie unsere Mimik bis hin zum Lügendetektor und einem Reaktionstest. Besonders gefiel uns eine Station, wo eine Trommel im Takt des eigenen Pulses geschlagen wird. Das war richtig cool.

Unser persönliches Highlight war die Ausstellung zur Natur. Es gab so viel zu entdecken! Wie entsteht ein Tornado, wie reagieren Wellen und viele Experimente mit Sand,Wasser und Luft. Nicht zu vergessen ist das Erdbebensofa. Du sitzt in einem nachgebauten Raum und ein Erdbeben beginnt. Wie fühlt sich das an, wie schlimm ist das wirklich? Die Simulationen erfolgen aufgrund von Daten von echten Erdbeben. Im Naturbereich haben wir am meisten Zeit verbracht und konnten uns kaum losreissen.

Wissenschaft für die Kleinsten

Die Dauerausstellungen eignen sich am Besten für Kinder ab dem Grundschulalter. Für die kleineren gibt es im untersten Walgeschoss die Milchstrasse. Hier stehen etwa 20 Stationen und laden zu kleinen Experimenten ein. Das ist oft auch noch für ältere interessant. Wir haben zum Beispiel eine Rakete gebaut und fliegen lassen. Oder herausgefunden wie Fliehkräfte auf unterschiedliche Dinge wirken.

Die Milchstraße ist liebevoll gestaltet und auch hier kann man viel Zeit verbringen.

Unser Fazit zum Universum Bremen

Seid unserem Besuch im Mitmachmuseum Galileo auf Fehmarn sind wir auf den Geschmack gekommen und große Fans von solchen Science Centern. Das Universum Bremen ist hochprofessionell, hat spannende Stationen und ist toll aufgebaut. Die Experimente sind sehr unterschiedlich und es gibt genug Abwechslung für jedes Alter und Interesse.

Von daher können wir einen Besuch nur empfehlen. Aber Achtung! Plant genug Zeit ein, wir waren etwa vier Stunden vor Ort und konnten trotzdem nur einen Teil der Exponate testen. Daher ist unsere Empfehlung einfach den ganzen Tag dort zu verbringen.

Weiterführende Informationen

-Website mit Preisen und Öffnungszeiten: Universum Bremen
-Auf unserer Facebook-Seite gibt es mehr Bilder: Karl-reist auf Facebook
-In unserer Facebook Gruppe: gibt es viele Tipps für Ausflüge mit Kindern.

Kommentar verfassen