Auf den Spuren vom Herrn der Ringe – Antjes Rundreise auf Neuseelands Nordinsel [Gastbeitrag Teil 1]

Neuseeland ist seit den Verfilmungen von „Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ eine Top-Destination für Filmfans aus der ganzen Welt. So ging es auch Antje, die uns in diesem Gastbeitrag von ihrer ersten Reise nach Neuseeland berichtet. Immer auf der Suche nach der nächsten Filmlocation hat sie ihr Herz schnell an das wunderschöne Land verloren.

Rundreise durch Neuseeland im Oktober 2015 von Antje

Kia Ora, ich bin Antje Moritzen, 35 Jahre alt und komme aus Schleswig-Holstein. Ich möchte euch auf unsere erste Neuseelandreise mitnehmen. Ja, die erste Reise. Denn was viele bestätigen können, wer einmal dort war, möchte unbedingt wieder hin. Auch uns hat dieses (Neuseeland) Fieber komplett erwischt und ich werde euch gern auch noch von den anderen Reisen berichten.

Was war der Grund unserer ersten Reise? Gründe gibt es viele nach NZ zu wollen! Unser war unsere Hochzeitsreise. Mein Leben lang war es mein großer Traum dorthin zu reisen. In meinem Jugendzimmer hingen Sonnenuntergangsbilder aus NZ und ich bin der absolute Herr der Ringe Fan. Dank des Herr der Ringe Reiseführers von Ian Brodie*, durften wir viele von den Drehplätzen im Land der langen, weißen Wolke bestaunen. Meine persönliche Bibel, auch wenn es oft eher einer Schnitzeljagd glich. Adressen… pah. Augen auf!! Als es also darum ging, wohin die Hochzeitsreise gehen soll, sagte mein Mann: wir fahren nach Neuseeland. Mir ist die Kinnlade runter gefallen, ich konnte es nicht glauben. Ich habe nicht geglaubt, dort jemals hin zu kommen. Zu weit weg, zu teuer und überhaupt.

Nun ging es an die Planung. Es gibt viele Arten, wie man dort seinen Urlaub verbringen kann.  Guckt selbst, was für euch das Richtige ist. Man muss sich mit seiner Reiseart wohlfühlen und es muss leider auch zum Budget passen. Wollt ihr im Zelt, im Camper oder im Hostel / Hotel schlafen wieviel Zeit habt usw usw.

Wir würden gern mal drei Monate reisen, doch wir bekommen immer nur drei bis vier Wochen Urlaub am Stück und machen dann das Beste für uns daraus. Damit fahren wir sehr gut und kommen super glücklich wieder.

Lest nun, was wir so auf unserer ersten Reise erlebt haben. Vielleicht ist für den einen oder anderen ein Ausflugs- oder Hoteltipp dabei. Übrigens: wir reisen immer mit einer Kombi aus Hotel und Mietwagen. Jenes ist alles vorgebucht, wir möchten die tollen Zimmer gern „save“ haben und wissen, wo wir abends hinmüssen. Alle Hotels, die wir auf unseren Reisen gebucht haben, waren top und wir können sie alle guten Gewissens weiterempfehlen.

Neuseeland Reisebericht

Auf geht’s!

Der Start in Auckland

Gestartet sind wir im Oktober 2015 von Hamburg aus. Mit Emirates* ging es in sechs Stunden Flugzeit nach Dubai. Nach einem vierstündigen Aufenthalt flogen wir weiter mit dem A380 nach Sydney. Nach einem kurzen Tankstopp, erfolgte die letzte Etappe nach Auckland.

Anflug auf Auckland

Anflug auf Auckland

Dort angekommen holten wir uns als erstes eine neuseeländische Telefonkarte, denn wir nutzen unser Handy auch zum Navigieren. Außerdem etwas Geld vom Bankautomaten. Wir merkten aber schnell, dass in Neuseeland wirklich so gut wie jeder Laden die Kreditkarte als Zahlungsmittel akzeptiert. Selbst der kleinste Kiosk im Hinterland. Mit dem Taxi ging es dann zu unserem ersten Hotel, dem Sofitel Viaduct Harbour* in Auckland. Traumhaft gelegen direkt im Hafen und wirklich sehr zu empfehlen.

Sky Tower bei Nacht

Sky Tower bei Nacht

Am nächsten Tag erkundeten wir zu Fuß den Hafen und liefen zum Sky Tower*. Anschließend holten wir unseren Mietwagen* ab (wir fahren immer einen Toyota RAV 4, da er so schön groß und komfortabel ist) und fuhren aus der Stadt heraus zum Muriwai Beach*. Das Erste, was wir von Neuseeland sahen und dann so einen Traumstrand, wir konnten es nicht fassen. Der schwarze Sand, die Basstölpel Kolonie und wir waren fast alleine. WAHNSINN!

Muriwai Beach

Muriwai Beach

Auf Rundreise im Northland

Tagsdrauf verließen wir Auckland und es ging weiter Richtung Norden zum Copthorne Hotel & Resort* in Paihia* in der Bay of Islands*.

Sonnenaufgang am Hotel in Paihia

Sonnenaufgang am Hotel in Paihia

Auf dem Weg dorthin haben wir an den Whangarei Falls* angehalten. Überall an den Straßen in Neuseeland stehen Hinweisschilder für Sehenswürdigkeiten in der Nähe. Hier ein Wasserfall, da ein Höhle. Diese Tipps sind Gold wert. So wurden wir auf den Wasserfall aufmerksam. Und wieder: der erste Wasserfall und dann gleich so ein Traum.

Whangerei Falls

Whangerei Falls

Von Paihia machten wir einen Trip zum Cape Reinga*. Dies ist der nördlichste Punkt Neuseelands und es ist einfach nur traumhaft!

Am Cape Reinga.

Am Cape Reinga.

Lighthouse am Cape Reinga

Lighthouse am Cape Reinga

Ein paar Tage auf der Coromandel

Danach verließen wir Paihia und fuhren zum nächsten Hotel: das Puka Park Resort in Pauanui* auf der Coromandel Halbinsel. Vorab: es ist bis heute unser Lieblingshotel. Man wohnt in kleinen Hütten, den „Chalets“, eingebettet in einen Berghang und es ist sehr gemütlich.

Farn Puka Park Resort Neuseeland

Riesiger Farn am Chalet vom Puka Park Resort.

Auf dem Weg dorthin wurden wir durch ein Schild am Straßenrand auf die Glühwürmchenhöhle der Kawiti Familie in Waiomio aufmerksam. Sie gehört einer örtlichen Maori Familie und wir wurden von zwei Damen jener Familie dort hinein geführt. Die Beiden erzählten uns eine spannende Legende über die Höhle. Als sie das Licht ausmachten, bekam ich eine mega Gänsehaut. Das muss man einmal gesehen haben, wie der Himmel über einem von den kleinen Würmchen blau erleuchtet wird (es sind in Wirklichkeit die Larven der Pilzmücke, die leuchten, um Insekten an zu locken. Nicht zu verwechseln mit unseren Leuchtkäfern).

Viehtrieb Neuseeland

Gegenverkehr in Neuseeland. Dies kommt so öfters vor, mal sind es Kühe, mal Schafe.

Unser nächstes Ziel war die Driving Creek Railway* in dem Ort Coromandel. Ein Spaß für Groß und Klein. Jemand hat dort eine kleine Eisenbahn an einem Hang gebaut. Dort tuckert die Bahn gemütlich hoch und runter.

Driving Creek Railway in Coromandel

Die Driving Creek Railway in Coromandel.

Anschließend ging es zum Cathedral Cove*, jener Strand darf natürlich nicht auf der To-Do-Liste fehlen. Einfach traumhaft!

Cathedral Cove

Cathedral Cove

In den Thermalgebieten von Rotorua

Unser Weg führte weiter nach Rotorua ins Prince’s Gate Boutique Hotel*. Dort wirkt es, als sei man in einer anderen Zeit. Wie ein Hotel am Mississippi. Inklusive Blümchentapete. Trotzdem hatte es unheimlich viel Charme, weswegen wir es ja auch unbedingt buchen wollten. Wir haben viele verschiedene Arten Hotels ausgesucht, um Abwechslung zu haben und die haben wir auch bekommen 😉

Als erstes besuchten wir den Thermalpark „Hells Gate“*. Außerdem faszinierte uns die Gegend rund um Rotorua und wir besuchten die Reedwood Trees* im gleichnamigen Park. Was für Giganten.

Hells Gate Thermalpark Neuseeland

Nicht ganz ernst zu nehmende Infotafel im Hells Gate Thermalpark 😉

blaue Lagune im Reedwood Park in Rotorua

Blaue Lagune im Reedwood Park in Rotorua.

Am nächsten Tag stand ein weiteres Thermalgebiet auf dem Plan: das Wai-O-Tapu Thermal Wonderland*. Es war richtig lohnenswert dort hindurch zu wandern. Es gibt da den Lady Knox Geysir. Er wird zwar künstlich zum Ausbruch gebracht und es gibt viele Zuschauer, aber wer wie wir noch nie einen Geysir gesehen hat, wird trotzdem begeistert sein.

Der Champagne Pool im Wai-O-Tapu Thermal Wonderland

Der Champagne Pool im Wai-O-Tapu Thermal Wonderland.

Zum ersten Mal in Hobbiton bei Matamata

Die Reise ging weiter und endlich erfüllte sich ein ganz großer (Herr der Ringe) Traum, es ging nach Hobbiton bei Matamata*. Egal wie voll, egal wieviel Kommerz…. ICH WAR DA! Mein Herz überschlug sich! Im Kopf lief die Filmmusik und ich bekam den Mund nicht mehr zu. Das Mekka der Filmfans! Seit dem ersten Besuch fahren wir auf jeder Reise dorthin, denn ohne einen Besuch in Hobbiton kann ich nicht nach Neuseeland.

zauberhaftes Hobbiton

Zauberhaftes Hobbiton

Hobbiton

Ich in Hobbiton, der glücklichste Mensch der Welt!!!! 😉

Auf der Suche nach weiteren Drehorten im Tongariro National Park

Unser nächstes Ziel war das Chateau Tongariro* im Tongariro National Park*. Ein beeindruckendes Hotel und Filmfans sollten wissen, dass hier damals die gesamte Herr der Ringe Filmcrew gewohnt hat, da in der Nähe mehrere Drehorte liegen. Zu denen sind wir natürlich aufgebrochen.

Felswand im Tongariro Nationalpark, eher bekannt als Mordor.

Felswand im Tongariro Nationalpark, eher bekannt als Mordor.

Beeindruckend sind auch die drei aktiven Vulkane, der Tongariro, der Ngauruho und der Ruapehu. Das Hotel liegt am Fuss des Letzteren. Hinter dem Hotel geht es hoch zu dem Ort Iwikau Village, dort kommt bzw. seit ihr direkt in Mordor. Es lässt sich nicht verkennen. Anschließend fuhren wir zu den Mangawhero Falls* in Ohakune. Dort befindet sich Gollums Fischteich.

Mount Ngauruho

Mount Ngauruho

Zuletzt haben wir noch ganz in der Nähe des Hotels an den Tawhai Falls* angehalten. Klein, aber fein.

Tawhai Falls

Tawhai Falls

Im Herr der Ringe Fieber in Wellington

Unser Reise führt uns Richtung Wellington zum Intercontinental Wellington*.

Auf dem Weg dorthin besuchten wir mehrere kleine und große Drehorte, denn rund um Wellington wurde natürlich viel gedreht:

  • Mokai Gravity Canyon*“ am Rangitikei River (der Anduin)
  • Kaitoke Regionalpark*“ (Bruchtal, dort steht noch ein nachgebautes Tor)
  • „Gemstone Drive“ am Hutt River (Szene wo Aragorn nach dem Wargüberfall angeschwemmt wurde)
  • Poet´s Park“ am Hutt River* (hier wurden die Elbenboote zu Wasser gelassen)
  • der Steinbruch wo Minas Tirith und Helms Klamm aufgebaut waren (leider kein Zutritt und es steht auch nichts mehr)
  • am Flughafen Wellington, wo Weta einige der Mittelerde Figuren aufgestellt hat z.B. Gollum, die Riesenadler mit Gandalf und Smaugs Kopf. Meine Augen haben natürlich geleuchtet!
Das nachgebaute Tor im Kaitoke National Park (Bruchtal).

Das nachgebaute Tor im Kaitoke Regional Park (Bruchtal).

Airport Wellington (Gollum)

Airport Wellington (Gollum).

Smaugs Kopf am Flughafen in Wellington.

Smaugs Kopf am Flughafen in Wellington.

Auch der nächste Tag stand im Zeichen von Herr der Ringe und dem Hobbit. Wir fuhren zu den Weta Caves*. Dort gibt es viel rund um die Arbeit von Weta zu sehen und man kann ordentlich shoppen. Gandalfs Pfeife, Frodos Schwert. Wir haben auch die Führung hinter die Kulissen von Weta Workshop gebucht. Was da an Requisiten hing, war sehr cool.

Eingang zu der Weta Cave in Wellington,

Eingang zu der Weta Cave in Wellington,

Anschließend sind wir noch auf den Mount Victoria* in Wellington gefahren. In diesem Park liegen einige Drehorte versteckt, die für die Flucht der Hobbits nach Bree genutzt wurden. Es war ein bisschen wie Schnitzeljagd spielen, denn es gab keine Schilder.

Zum Abend nutzen wir das Cable Car* (die Tickets waren bei unserem Hotel inkludiert) und fuhren hoch zum botanischen Garten. Dort genossen wir den herrlichen Ausblick über den Hafen von Wellington.

Cable Car Wellington

Cable Car Wellington

Dann hieß es Abschied nehmen von der Nordinsel. Früh am Morgen fuhren wir zum Fährterminal von Interislander, gaben das Auto ab (bei unserem Vermieter bekamen wir auf der Südinsel ein anderes) und checkten die Koffer ein. Wir freuten uns auf die Überfahrt, denn sie gehört für uns zum Neuseeland-Urlaub dazu. Zuzusehen wie die Fähre ablegte und wie wir dann die Cook Strait zur Südinsel entlangfuhren, ist bei ruhigem Seegang eine entspannte Auszeit.

Wellington Hafen Sonnenaufgang

Morgens im Hafen von Wellington vor der Fährüberfahrt.

Dies war der erste Teil von Antjes Neuseeland-Rundreise. Teil zwei folgt demnächst. Bis daher schaut gern in unsere anderen Neuseeland Reiseberichte. Wollt ihr auch mal von euren Reisen erzählen? Dann schreibt uns!

Pinterest

Teile diesen Artikel auf Pinterest.

Kommentar verfassen

Folge uns auch auf Facebookschliessen
oeffnen