Varldskulturmuseerna – Nicht nur für Kinder die beste Sehenswürdigkeit Göteborgs

Das Highlight unseres Ausflugs nach Göteborg  ist einfach zu benennen: Das Varldskulturmuseerna (Museum of World culture / Museum der Welt der Kulturen) ist DIE Sehenswürdigkeit Göteborgs für uns als Familie.

Magnetspiele im Museum of World Culture Museum der Kulturen der Welt Göteborg Sehenswürdigkeit

Spiele mit Magnet. Eisenspänen und Licht

Göteborg hat viele Sehenswürdigkeiten. Neben Statuen, der schönen Natur, Einkaufsstraßen und dem bekannten Universeum gibt es aber eine Sehenswürdigkeit, die kaum bekannt ist: Das Museum der Kulturen der Welt (Varldskulturmuseerna).

Details über das Varldskulturmuseerna in Göteborg

Für Erwachsene und Kinder gibt es im Weltkulturmuseum eine Menge zu entdecken. Es wird spielerisch gelernt, andere Kulturen können kennen gelernt werden und es gibt viel Spaß für Erwachsene und Kinder. Es ist eine interaktive Erlebniswelt für Familien und wir haben uns Stunden nur in dem Familienbereich aufgehalten. Dabei bietet es noch eine Menge mehr, große Interaktionsflächen mit verschiedenen Themen, Ausstellungen und regelmäßig wechselnde Events. Fast jeden Samstag gibt es im Museum einen Familientag mit speziellen Aktivitäten für Familien und Kinder, z.B. ein Theater oder einen Workshop.

Das Varldskulturmuseerna liegt direkt hinter dem Universeum. Es ist also zentrumsnah und leicht zu Fuß oder mit den Straßenbahnen 2 oder 4  (Station Körsvagen) zu erreichen. Einen Anfahrtsplan des Öffentlichen Nahverkehrs Västtrafik kann man sich auf der Website ausdrucken.

Der Eintritt ins Varldskulturmuseerna ist frei. Im Sommer ist das Museum der Kulturen der Welt von Dienstag bis Sonntag von 11 Uhr bis 17 Uhr geöffnet. Die Öffnungszeiten im Winter sind nicht veröffentlicht, daher empfehlen wir einen Besuch auf der offiziellen Museumsseite: http://www.varldskulturmuseerna.se/en/.

Kinder im Varldskulturmuseerna

Als ich überlegt habe, was ich in diesem Beitrag schreibe, habe ich die Website des Varldskulturmuseerna aufgerufen und sofort fühlte ich wieder die Freude und den Spaß, den wir dort hatten. Die Museumsmitarbeiter predigen nämlich etwas, was in der heutigen Welt leider viel zu kurz kommt: Den Fokus auf Kinder.

Zum besseren Verständnis habe ich euch den Infotext des Museums übersetzt: „FOKUS AUF KINDER – Kinder und Jugendliche stehen im Mittelpunkt des Weltkulturerbes. Wir unterstützen den natürlichen Wissensdurst von Kindern und Jugendlichen auf der Suche nach Wissen und Inspiration, während wir gleichzeitig versuchen, von ihren Beobachtungen und Perspektiven zu lernen und sie anzunehmen. Unser größtes Ziel ist es, dass alle durch unsere und ihre Handlungen und Aktivitäten voneinander lernen.“

Ich finde das wunderschön, denn leider werden Kinder heutzutage immer weiter an den Rand gedrängt. Viele Menschen sehen Kinder mittlerweile als lästig an, sie sind laut, stören und machen Dreck. Dabei sind die Kinder unsere Zukunft, und zwar von jedem, egal, ob er Kinder hat oder nicht. Egal ob er sie mag oder nicht. Ohne unsere Kinder werden wir nicht weiterexistieren. Und jeder sollte dazu beitragen, dass unsere Zukunft, unsere Kinder, glücklich sind, sicher groß werden und so viel lernen können, wie sie möchten oder brauchen. Lasst sie doch schreien und toben. Lasst sie sich ausprobieren, auch wenn es mal stört oder etwas dabei kaputt geht. Nur so können sie neue Erfahrungen machen und nur so können sie später, wenn wir sie brauchen, für uns da sein.

Nun bin ich aber vom Thema abgekommen, also zurück zum Fokus auf Kinder. Ein großer Bereich des Museums ist Kindern gewidmet und nur um über diesen werde ich heute berichten. Den Rest des Weltkulturmuseums in Göteborg haben wir nur im Schnelldurchlauf gesehen, aber auch dieser wirkte sehr lebendig und interessant.

Die Ausstellung im Familienbereich

Sein wir ehrlich: „Ausstellung“ hört sich echt langweilig an. Rumstehen, irgendwas anschauen, weitergehen. Im Varldskulturmuseerna ist das anders. Es wird eine große Welt voller Lernen, Spiel und Spaß geboten.

Bevor man reinkommt, müssen aber erst einmal die Schuhe ausgezogen werden. Man kann sie im Schuhregal abstellen oder in einem Beutel mitnehmen. Dann geht es rein in die mit dickem Teppich ausgelegte Ausstellung.

Der erste Raum ist passenderweise ein Raum mit Schuhen aus der ganzen Welt. Überall sind Tablets installiert, auf denen Kinder durch Bilder und Worte etwas über die Schuhe erfahren können. Alles ist so einfach zu bedienen, dass auch unser Zweijähriger das System verstanden hat. Und wem das nicht reicht, der kann sich in einen großen Holzschuh setzen oder sich darin verstecken.

Schuhe der Welt im Museum of World Culture Museum der Kulturen der Welt Göteborg Sehenswürdigkeit

Schuhe der Welt

Danach geht es weiter in den Hüteraum „Fit in, playful about norms“. Es gibt einen großen Monitor, auf dem eine große Gruppe Menschen mit den gleichen Hüten abgebildet wird. Dann wird der passende Hut rausgesucht und aufgesetzt. Direkt gegenüber des Bildschirms ist ein Riesenspiegel, so dass man sich in der Gruppe mit seinem eigenen Hut wiederfindet. Ein tolles interaktives Spiel!

Hüte der Welt im Museum of World Culture Museum der Kulturen der Welt Göteborg Sehenswürdigkeit

Hüte aus aller Welt zum Ausprobieren

Weiter geht es in einen dunklen Raum, in dem mit Schatten gespielt wird. Die Mitte des Raumes wird von einer Art Burg dominiert. Von den Zinnen der Burg aus spielen Kinder mit Spotlights und anderen Strahlern und werfen so tolle Lichtmotive an die Wand.

Schattenspiele im Museum of World Culture Museum der Kulturen der Welt Göteborg Sehenswürdigkeit

Schattenspiele

Auf den Schattenraum folgt ein größerer, offener Raum mit viel Platz zum Toben und Klettern. An einer Wand werden Puppen aus der ganzen Welt vorgestellt. Auch hier gibt es wieder Tablets für mehr Informationen.

Ausstellungsobjekte der Welt im Museum of World Culture Museum der Kulturen der Welt Göteborg Sehenswürdigkeit

Ausstellungsobjekte der Welt im Museum of World Culture Museum der Kulturen der Welt Göteborg Sehenswürdigkeit

Sebastian bestaunt die Ausstellungsobjekte im Kinderbereich.

Aktivitäten für Kinder so weit das Auge reicht

Im großen Bereich gibt es Schrägen zu erklettern, Musikinstrumente aus aller Welt zum Testen und Bestaunen. Es gibt eine Feuerwehrstange, die in einen anderen Raum führt, und überall finden sich kleine und große Spielmöglichkeiten.

Bewegungsplatz der Welt im Museum of World Culture Museum der Kulturen der Welt Göteborg Sehenswürdigkeit

Genug Platz zum Toben, Spielen und Entdecken

Besonders gut hat uns der Raum zum Fühlen und Riechen gefallen. Durch einen Vorhang geht es in einen stockfinsteren Bereich, in dem Kuscheltiere, Figuren und andere Objekte zum Betasten und zum Beschnuppern einladen.

Eingang in die Finsternis der Welt im Museum of World Culture Museum der Kulturen der Welt Göteborg Sehenswürdigkeit

Eingang in die dunkle Forscherhöhle

Ein weiterer interessanter Bereich ist der Tanzraum. Auf einem Bildschirm werden verschiedene Tänze aus aller Welt gezeigt. Die Zuschauer, also wir, stehen davor und versuchen mitzutanzen. Das sieht zwar selten elegant aus, ist aber sehr witzig und bringt einen glatt ein wenig ins Schwitzen.

Dann gibt es noch Stangen, zwischen denen man krabbeln kann und Geschicklichkeitsspiele, die dazu anregen, miteinander zu spielen. Es werden Tablets angeboten, auf denen Bilder gemalt werden, die danach direkt auf einen Monitor übertragen werden.

Toll war auch der Bereich „At home“. Betten aus aller Welt können getestet werden um zu erfahren, wie andere Völker schlafen. In dem großen Bett auf dem unteren Bild ist Platz für die ganze Familie. Der Blick nach oben geht über die schönen Sternlampen auf einen Bildschirm, der die Welt zeigt. Ein toller Ort zum Relaxen.

Sterne Bett im Museum of World Culture Museum der Kulturen der Welt Göteborg Sehenswürdigkeit

Einfach ins Bett werfen und die Sterne und die Erde an der Decke vorbeiziehen lassen.

Spielerisch lernen

Das Museum sagt zu der Ausstellung „Together – ist eine Ausstellung darüber, wie wunderbar und schwierig es ist, mit anderen zusammen zu sein. In einer Welt voll mit Bergen, Höhlen und Regenbögen laden wir Kinder und Erwachsene ein, Hand in Hand zusammen zu erforschen und Erfahrungen zu machen.“

Und dieses Motto zieht sich durch die Ausstellung. Eltern lassen endlich mal ihre Smartphones in der Tasche, sitzen mit ihren Kindern zusammen und lesen ein Buch in den Leseecken. Auf einem großen Bildschirm sehen Kinder kleine Geschichten. Danach werden sie aufgefordert, einem Gefühl die passende Mimik zuzuordnen, z.B. einen fröhlichen Smily zu einem Kind, das grade fröhlich ist. Oder ein ärgerliches Gesicht zu einem Streit. Auch hier ist oft Hilfe von Erwachsenen gefragt.

Fazit Varldskulturmuseerna

Das Varlskulturmuseerna beherbergt die schönste Ausstellung, die wir je besucht haben. Karl und auch wir hatten so viel Spaß, wir haben viel zusammen ausprobiert, erlebt und gelernt. Es waren fantastische Stunden dort.

Wir würden so weit gehen, dass wir nur deswegen noch einmal nach Göteborg fahren. Die Ausstellung hat uns mitten ins Herz getroffen und daher ist sie für uns die beste Sehenswürdigkeit Göteborgs! Nicht nur für Familien 😉

Pinterest Goeteborg Museum

Pinne unseren Artikel auf Pinterest und teile ihn mit anderen!

 


Mit diesem Text nehmen wir an der Blogparade von unterwegsmitkind.de zum Thema „Mit Kindern ins Museum“ teil: http://unterwegsmitkind.com/2016/10/26/aufruf-zur-blogparade-mit-kindern-ins-museum/

10 Kommentare zu “Varldskulturmuseerna – Nicht nur für Kinder die beste Sehenswürdigkeit Göteborgs
  1. Kuno

    Ich finde es immer schön, wenn es diese Interaktionsflächen gibt. So lernen gerade Kinder spielerisch und mit Abwechslung (Erwachsene natürlich auch ;)) Dein Bericht klingt sehr interessant und für Museumsliebhaber ist es bestimmt ein absolutes Muss.

    1. Nina Autor des Beitrags

      Interessanterweise stehen wir eigentlich so gar nicht auf Museen. Dies ist mehr wie ein großes Spielparadies 🙂

  2. orangediamond

    Ich finde die neuen Museen machen sehr viel für die Kleinen Besucher. Und viele Erwachsene erfreuen sich auch an den Stationen. Irgendwie ist dadurch alles lebhafter und nicht so trocken. Wir sind am Wochenende auch in einem neu eröffneten Museum. Ich werde berichten. 🙂

    Liebe Grüße,
    Alex.

    1. Nina Autor des Beitrags

      Hi Alex,

      da hast Du Recht. Für mich war ein Museum früher immer ein extrem langweiliger, staubiger Ort. Heutzutage wird schon oft etwas für Kinder geboten. Ist toll, dass da ein Wandel stattfindet.

      Viele Grüße, Nina

  3. Regina

    Liebe Nina, das hört sich ja nach einem richtig tollen Ausflug an. Wie du schreibst, man (ver)urteilt Ausstellungen schnell als langweilig, das scheint hier nicht der Fall zu sein.
    Hoffe, wir bekommen das auch mal zu sehen!
    LG Regina

    1. Nina Autor des Beitrags

      Hallo Regina,

      sagt Bescheid, wenn ihr auch eine Minikreuzfahrt nach Göteborg plant. Wir kommen definitiv wieder mit! 🙂

      Liebe Grüße, Nina

  4. Klaus Reuss

    Hallo Nina,
    da hast du mich aber so richtig neugierig gemacht! Fremde Kulturen, und bei mir besonders die Indigenen Brasiliens. Wie wir sie Menschen und ganz besonders Kindern nahe bringen können. Das ist das ganz große Thema bei mir und dem, was ich so mache. Da muss ich mir gleich das Museum näher anschauen und Ideen schnuppern.
    Liebe Grüße
    Klaus

    1. Nina Autor des Beitrags

      Hallo Klaus,

      hoffentlich hat dir unser Beitrag gefallen. Das Museum ist wirklich total toll und es ist toll für Kinder. Wir können es nur empfehlen.

      Viele Grüße, Nina

Kommentar verfassen

Folge uns auch auf Facebookschliessen
oeffnen
%d Bloggern gefällt das: