Unsere Heimat: Köln in Nordrhein-Westfalen

Heute geht es weiter mit einem Stück Heimat. Kathi von Kulturtänzer stellt heute ihre Heimat Köln vor und zeigt, was es dort alles abseits vom Kölner Dom gibt und warum sie in Köln ihre Heimat gefunden hat.

Meine Heimat ist Köln

Hej, ich bin Kathi und blogge auf Kulturtaenzer.com. Dort schreibe ich über Reisen in die ganze Welt; egal, ob ganz nah oder weit weg.

Kölner Dom vom Rhein aus

1. Was bezeichnest du als deine Heimat?

Heimat ist für mich der Ort, an dem ich fast 30 Jahre lang gelebt habe und mit dem ich alle möglichen Erinnerungen verbinde. Mittlerweile sind es für mich aber auch die Menschen, die das kölsche Lebensgefühl verkörpern. Mir geht immer das Herz auf, wenn ich Menschen (auch außerhalb Kölns) Kölsch sprechen höre.

Köln ist für mich eine Stadt, deren Wege ich im Schlaf kenne. Ein Ort, an dem meine Freunde und Familie sind und an dem ich meine Akkus jederzeit wiederaufladen kann.

2. Wo liegt Köln?

Köln liegt im Westen Deutschlands direkt am Rhein, in unmittelbarer Nähe zu den Städten Bonn, Düsseldorf und Aachen. Nach Holland und Frankreich ist es von dort aus auch nicht weit. Was ziemlich praktisch sein kann, wenn man einfach mal eine kurze Auszeit braucht. 😉

 

3. Was sind die drei Highlights von Köln, die jeder Tourist unbedingt besuchen muss?

Natürlich fällt mir da sofort der Kölner Dom ein. Als Wahrzeichen der rheinischen Metropole ist es natürlich ein Muss, sich den einmal anzuschauen – und sei es auch nur von außen. Zugegebenermaßen ist es von außen keine wirklich schöne Kirche, aber der Ausblick von oben ist einmalig. Ja, du hast richtig gehört. Du kannst die vielen Stufen des Doms bei einer Führung erklimmen und dir Köln von oben ansehen.

Über die Domplatte geht es direkt an den Rhein. Die Rheinuferpromenade lockt mit vielen Restaurants, die im Sommer auch eine Außenbewirtung haben, und führt direkt in die Altstadt. Dies ist einer meiner Lieblingsorte Kölns, denn im Sommer ist die Atmosphäre hier wirklich schön: die Menschen sind gut gelaunt und genießen das schöne Wetter. Allerdings ist es hier, aufgrund der zentralen Lage, eigentlich immer voll.

Wenn es dich eher auf die andere Rheinseite zieht, die gemeinhin als Schäl Sick bezeichnet wird, solltest du unbedingt den Weg über die Hohenzollernbrücke nehmen. Dann kommst du nämlich an den vielen Liebesschlössern vorbei, die denen in Italien und Frankreich locker Konkurrenz machen können. Mittlerweile leider kein Geheimtipp mehr, gehört dieser Ort dennoch noch zu meinen liebsten. Hier kann man gut abschalten und hat dabei noch einen herrlichen Blick auf den Rhein.

4. Was kann man in Köln mit Kindern einen Tag lang machen?

Köln hat für jeden so einiges zu bieten. Mit Kindern machen manche Dinge allerdings noch viel mehr Spaß. Dinge wie der Zoo und die Flora gehören hier natürlich zu den Klassikern. Um dir jedoch nicht die ganzen Klischees aufzuzählen, möchte ich dir noch ein paar Alternativen bieten.

Wie wäre es mit einer Führung durch das Schokoladenmuseum? Dort erfährst du mehr über die Schokobohne, ihre Herkunft und wie die Schokolade überhaupt entsteht. Am Ende darf diese dann natürlich auch an einem großen Schokobrunnen probiert werden. Lecker.
Wer dann noch nicht genug hat, kann sich in das Hauseigene Café setzen und bei einer heißen Schokolade die Schiffe auf dem Rhein beobachten.

Bei gutem Wetter kannst du natürlich auch in den Rheinpark gehen und dort picknicken. Die große Grünfläche bietet jedem genug Platz. Vorher kannst du noch mit der Seilbahn über den Rhein fahren und Köln von oben genießen. Auch für Kinder ein absolutes Erlebnis.

Für Eisenbahnliebhaber gibt es in Thielenbruch, am äußeren Rand von Köln, ein Straßenbahnmuseum. Hier kannst du einen Blick auf die vielen Straßenbahnfahrzeuge werfen, die im Laufe der Zeit eingesetzt wurden und erhältst noch einen Einblick in die Geschichte der Straßenbahn und des Personenverkehrs. Besonders für kleine Straßenbahnfans sicherlich sehr spannend.

Wenn du dich nach mehr Action sehnst, kannst du auch den Hochseilgarten in Odenthal, in der Nähe von Köln besuchen. Der Hochseilgarten und Kletterwald K1 bietet für jede Altersgruppe die optimale Mischung aus Herausforderung und Spaß. Hier kannst du zusammen mit deinen Kindern klettern und über dich selbst hinauswachsen.

Köln Rhein Sonnenuntergang

5. Was ist das Schlechtwetterprogramm?

Köln hat aufgrund seiner langen Geschichte, die natürlich besonders durch die Römer geprägt wurde, allerhand zu erzählen. Egal, ob auf geschichtliche oder künstlerische Art und Weise, bieten dir die vielen Museen die Möglichkeit, mehr darüber zu erfahren.

Bei den Untergrundführungen erfährst du ebenfalls mehr über die Geschichte Kölns. Du schaust dir Köln von unten an und besuchst dabei alte Römische Stätten und bekommst einen Einblick in archäologische Funde. Hier wird dir wirklich klar, wie weit die Geschichte der Stadt zurückgeht.

Wenn dich der Hunger plagt, dich aufgrund des schlechten Wetters jedoch nicht raussetzen kannst, ist das Brauhaus deine nächste Anlaufstelle. Typisch deftig und ein wenig ruppig geht es hier zwar schon zu, aber ein Besuch ist ein absolutes Muss, wenn du im Rheinland bist.

6. Welche kulinarischen Köstlichkeiten müssen unbedingt probiert werden und wo?

Was die meisten gar nicht wissen ist, dass Köln durchaus ein paar kulinarische Eigenheiten hat. So gibt es hier beispielsweise „Himmel un Ääd“, also Kartoffelrösti mit Apfelmus, und Flönz, die klassische Blutwurst, die meist mit Senf gegessen wird. Darüber hinaus gibt es noch den „Halven Hahn“, der die Meisten in die Irre führt. Entgegen aller Erwartungen handelt es sich hierbei nicht um ein halbes Hähnchen, sondern um ein Roggenbrötchen (Röggelchen) mit Butter und einer dicken Scheibe Gouda. Die Brauhäuser sollten all diese kulinarischen Spezialitäten führen.

7. Welches Hotel kannst du empfehlen?

Ehrlich gesagt, bin ich in Köln selten in Hotels unterwegs. Aber das Hotel Lindner finde ich sehr schön. Die Zimmer sind toll und die Lage ist sehr zentral. Es bietet sich übrigens auch für Events an. Gerade an Silvester und Weihnachten, in denen es meist eine Veranstaltung gibt, ist hier viel los.

Wer es noch etwas extravaganter mag, sollte vielleicht das Hotel Excelsior Ernst, direkt am Dom ausprobieren. Das fünf Sterne Hotel besticht durch seine einzigartige Lage am Kölner Dom.

Wer es eher etwas günstiger und dafür authentischer mag, sollte den Gir Keller ausprobieren. Ich persönlich kenne den Gir Keller nur als Restaurant, habe mir aber den Tipp geben lassen, dass er auch hervorragend als Unterkunft taugt. Und eine bessere Unterkunft könnte ich mir kaum vorstellen. Mitten in der Altstadt und damit unmittelbar am Rhein gelegen, kommt hier garantiert ein Kölsches Gefühl auf.

Wer es lieber günstig und zentral mag, sollte auf das ibis am Kölner Hauptbahnhof zurückgreifen. Das bietet gewohnte ibis Qualität und ist überraschend günstig.

Tipp: Beachte unbedingt die Termine großer Messen. Zur Anuga oder GamesCom ist in Köln meist die Hölle los und die Hotelpreise steigen massiv an. Solltest du deinen Kölnbesuch zur Messezeit planen, kann ich dir AirBnB empfehlen. Auch in Köln gibt es viele liebe Menschen, die ihre Unterkunft an dich vermieten.

8. Wo befindet sich dein absoluter Lieblingsplatz und warum ist es dein Lieblingsplatz?

Ich weiss gar nicht, ob er nicht doch in einem Reiseführer über Köln auftaucht, aber einer meiner absoluten Lieblingsplätze in Köln ist der Aachener Weiher direkt am Ostasiatischen Museum. Dort gibt es eine riesige Wiese auf der sich im Sommer besonders die Studenten tummeln, um dort zu Grillen oder zu picknicken. Außerdem gibt es dort einen Biergarten, in den man sich setzen und etwas essen und trinken kann.

Besonders bei gutem Wetter ist es hier unglaublich schön. Mitten in der Stadt ist der kleine See mit seinem angrenzen Park eine kleine Naturoase. Mir gefällt besonders die Atmosphäre, die hier beim Sonnenuntergang entsteht. Wenn der Himmel langsam in das satte rot der Abendsonne getaucht wird, ist es hier besonders schön.

 

9. Was ist der absolute Geheimtipp, der in keinem Reiseführer beschrieben ist?

In Köln gibt es diverse Wochen- und Hinterhofmärkte und kleinere lokale Veranstaltungen. Die stehen selten in Reiseführern, da sie nicht regelmäßig stattfinden. Jedes Veedel hat solche Veranstaltungen und die lohnen sich eigentlich immer. Die Menschen kommen in Kontakt und tauschen sich aus. Dadurch entsteht ein familiäres Gefühl.

Besonders die Szeneviertel wie Nippes und Ehrenfeld bieten eine Vielzahl von Events. Aber auch ein Besuch in den anderen Veedeln lohnt sich. Halt einfach die Augen auf.

10. Was ist die schönste Veranstaltung des Jahres?

Die einen lieben es, die anderen hassen es: Karneval. Wenn du jetzt schon genervt mit den Augen rollst, dürfte klar sein, dass du damit wohl nicht warm wirst. Was ich ganz gut verstehen kann. Wäre ich nicht in Köln geboren und aufgewachsen, würde ich Karneval vermutlich genauso sehen wie alle anderen auch: ein Event, an dem Menschen aus aller Welt in Köln einfallen, um sich sinnlos die Birne wegzusaufen. Das ist zumindest das Bild, das ganz oft nach außen transportiert wird und was ich auch aus den Köpfen meiner zugezogenen Freunde nie herausbekommen habe.

Für Kölner ist es allerdings ein Stück Heimat. Ein Fest, an dem man sich verkleidet und es sich gut gehen lässt, indem man mit seinen Freunden feiert. Dabei werden Kölsche Lieder gespielt, die man natürlich mit seiner Heimat assoziiert und bei denen einem das Herz aufgeht.
Allerdings muss ich dazu sagen, dass die wenigsten Kölner an Karneval in die Altstadt oder ins Brauhaus gehen, weil das eben schon die meisten Touristen machen und es brechend voll ist. Wir gehen entweder selbst im Karnevalszug mit, oder treffen uns mit Freunden und stellen uns verkleidet an den Wegesrand. Besonders für Kinder ist es absolut großartig, da sie sich als ihr Idol verkleiden können und Süßigkeiten sammeln dürfen, bis der Zahnarzt kommt.

Karneval wird auch als fünfte Jahreszeit bezeichnet und beginnt im November. Von da an finden unterschiedliche Veranstaltungen statt. Also wundere dich nicht, wenn zur Weihnachtszeit viele Menschen schon im Karnevalskostüm herumrennen. Diese Veranstaltungen sind mal lustig und komisch, ganz oft aber auch politisch kritisch. Es ist eine Zeit, in der man sich selbst nicht zu ernst nimmt und jeder ein bisschen auf die Schippe genommen wird. Herrlich. 😉

11. In welcher Jahreszeit ist es in deiner Heimat am schönsten und warum?

Ich mag ehrlich gesagt jede Jahreszeit, die in Köln allerdings mal mehr und mal weniger stark ausgeprägt ist. Besonders gerne hab ich aber den Spätfrühling. Nachdem man mittlerweile eigentlich nicht mehr von Frühling sprechen kann und es vom Winter oft direkt in den Sommer übergeht, meine ich damit die kurze Zeit, in der die Temperaturen um die 20 Grad liegen. Es gibt nichts Schöneres, als sich dann in der Natur aufzuhalten: klettern oder im Wald spazieren zu gehen oder sich einfach mit einem kühlen Getränk an den Rhein zu setzen.

Stell auch Deine Heimat vor!

Vielen Dank liebe Kathi, dass Du Köln aus Deiner Sicht vorgestellt hast. Besonders das Wasser, sprich der Rhein, wirkt auf uns Norddeutsche immer sehr anziehend und nach Deiner Beschreibung werden wir Köln endlich mal auf unsere to-Do-Liste setzen.

Möchtest Du auch Deine Heimat vorstellen? Egal ob Stadt, Dorf, Insel oder Berg, jeder Ort hat seine interessanten Ecken und wir freuen uns, wenn Du uns Deine Heimat zeigst. Du brauchst auch keinen eigenen Blog. Kontaktiere uns einfach, schreibe uns eine Mail oder einen Kommentar.

Anita von gailtalontourblog.de hat in einem eigenen Blogpost ihre Heimat Kärnten vorgestellt. Schaut auch mal bei ihr vorbei, denn sie hat ein paar tolle Tipps parat.

Kommentar verfassen

Folge uns auch auf Facebookschliessen
oeffnen
%d Bloggern gefällt das: